• storypic_fussball

    Mit Public Viewing zum EM-Titel!

    Dieses Jahr wird es zur Fußball Europameisterschaft kein Public Viewing geben! Vor wenigen Tagen teilte die städtische Pressestelle die entsprechende Entscheidung des Oberbürgermeisters Sven Gerich (SPD) und des Stadtrats Detlev Bendel (CDU) mit und verwies dabei auf zu hohe Kosten.
    Die Jungen Liberalen (JuLis) Wiesbaden sprechen sich für die Fortführung vom Wiesbadener Public Viewing aus und kritisieren die Entscheidung zur Absage von Oberbürgermeister Gerich und Stadtrat Bendel. “Die EM stellt ein außerordentliches Ereignis dar, bei dem  alle Fußballfans in der Stadt zusammenkommen und ihr Team anfeuern. Wieso sollte man diese Gemeinschaft auseinanderreißen?”, fragt dazu der Vorsitzende der JuLis Wiesbaden und neu gewählte Stadtverordnete, Alexander Winkelmann. Am finanziellen Aufwand solle es nicht scheitern. Auf 150.000 Euro sollen sich die Ausgaben zum Public Viewing 2014 belaufen haben. Betrachtet man frühere und aktuelle Projektausgaben der Stadt, scheint die Entscheidung zur Absage äußerst ernüchternd. “Es ist schade, dass  das Public Viewing, mit seinem sozialen und integrativen Charakter, den vergleichsweise minderen finanziellen Aufwand der Stadt nicht wert scheint.”, so Alex weiter. Es gehe hierbei darum, die vielfältige städtische Gemeinschaft, gerade in diesen Zeiten, zu stärken und zu einen.
    Besonders für Jugendliche fällt mit dem Public Viewing auch eine besondere Möglichkeit der Freizeitgestaltung weg. Unter 18 Jahren eine Alternative zum elterlichen Fernseher zu finden wird dabei schwer. “ Nicht jeder Jugendliche hat das Geld, um zu jedem Länderspiel in ein Lokal zu gehen und dort etwas zu konsumieren.”, kritisiert Alex. Auch der gemeinschaftliche Aspekt sei hierbei hervorzuheben. Oft treffe man sich mit Freunden im Park, gerade zu der warmen Jahreszeit, und schaue am Abend gemeinsam das Spiel beim Public Viewing. “Durch den städtischen Sparkurs in der Vereins- und Jugendpolitik erschwert die Stadt den Jugendlichen schon jetzt die kostengünstige Freizeitgestaltung. Sie übersieht dabei den integrativen Effekt, dem das Zusammenkommen von jungen Menschen, unabhängig von finanziellen Voraussetzungen, zugrunde liegt.”, schlussfolgert Alex abschließend.
  • Bild Sophia_header

    Mischt euch ein!

    Unser Mitglied Sophia ist seit Dezember 2015 Mitglied des Jugendparlamentes in Wiesbaden. Mit uns hat sie über die Projekte des Jugendparlamentes und die Schwierigkeiten, als Jugendliche in der Politik ernstgenommen zu werden, gesprochen. Continue Reading

  • Team neuer Vorstand1

    Neues Kreisvorstandsteam gewählt

    Am 14. April haben die Jungen Liberalen Wiesbaden im Rahmen ihrer jährlichen Mitgliederversammlung ein neues Team für den Kreisvorstand gewählt.

    Dabei wurde der Jurastudent Alexander Winkelmann (21) erneut von den Mitgliedern zum Kreisvorsitzenden gewählt. In seiner Rede machte er vor allem die Wichtigkeit der Jugendorganisationen in der Parteiarbeit für die programmatische Entwicklung und im Wahlkampf deutlich. Er bedankte sich bei allen Mitgliedern, die im Wahlkampf durch ihren unermüdlichen Einsatz zu dem hervorragenden Wahlergebnis von 9,8% für die freien Demokraten beigetragen haben. „Für das neue Amtsjahr möchte ich vor allem Themen wie Bildung und Sport, aber auch Jugendkultur, auf die Agenda nehmen. Hier besteht in Wiesbaden ein enormer Verbesserungsbedarf.“, so Alex.

    Als Programmatiker des Kreisverbandes wurde Raphael Meyer (21, Chemiestudent) wiedergewählt. Er machte in seiner Rede deutlich, dass gerade in der Bildungspolitik das Thema Digitalisierung, beispielsweise bei dem Thema interaktive Unterrichtsgestaltung oder Nutzung moderner Medien, bisher deutlich zu kurz kommt. Hier werden sich die Jungen Liberalen Wiesbaden insbesondere auf dem Landeskongress der Jungen Liberalen Hessen positionieren, um weitere Akzente in der landesweiten Bildungspolitik zu setzen. Wiedergewählt wurden ebenfalls die Pressesprecherin Jana Weber Perez (21, Politik und Kulturanthropologiestudentin), der Stellvertreter für Organisation Gregor Ritter (23, Auszubildender als Fachangestellter für Bürokommunikation) und die Schatzmeisterin Nathalie Meyer (25, Wirtschaftswissenschaftlerin).

    Komplettiert wird der Vorstand durch die Beisitzer Sophia Enders, Alex Haas, Rebecca Heigl, Felix Hissnauer, Giuseppe Messina und André Weber.

  • event_buko

    Bundeskongress

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    liebe Delegierte,
    liebe Freundinnen und Freunde,

    im Namen des Bundesvorstands der Jungen Liberalen lade ich herzlich
    zum 52. Bundeskongress vom 01. bis 03. April 2016 im Westbad in Leipzig ein.

    Mit besten Grüßen

    Konstantin Kuhle
    Bundesvorsitzender

    Tagesordnung

    FREITAG, 01. April 2016

    » Beginn des Kongresses um 18:00 Uhr

    01. Eröffnung und Begrüßung
    02. Feststellen der ordnungsgemäßen Einberufung und der Beschlussfähigkeit
    03. Wahl eines Tagungspräsidiums und der Protokollführer
    04. Genehmigung der Tagesordnung
    05. Wahl einer Zählkommission
    06. Festlegung der Antragsreihenfolge
    07. Grußworte
    08. Rede und Rechenschaftsbericht, Konstantin Kuhle, Bundesvorsitzender
    09. Finanzbericht, Florian Zeiml, Bundesschatzmeister
    10. Bericht der Kassenprüfer
    11. Bericht der Ombudsperson
    12. Aussprache zu den Berichten
    13. Genehmigung des Finanzberichtes
    14. Entlastung des Vostandes
    15. Wahl des Bundesvorstandes

    » Unterbrechung des Kongresses gegen 0:00 Uhr

    SAMSTAG, 02. April 2016

    » Fortsetzung des Kongresses um 09:30 Uhr
    » Fortsetzung der Vorstandswahlen

    15.1 Wahl einer Ombudsperson15.2 Wahl der Kassenprüfer und Ersatzkassenprüfer15.3 Wahl des Bundesschiedsgerichts16. Satzungsänderungsanträge17. Antragsberatung entsprechend der Reihenfolge des Alex-Müller-Verfahrens

    » Unterbrechung des Kongresses gegen 18:30 Uhr

    » ab 21 Uhr BuKo-Party im TK Club im Tresorkeller (Tröndlinring 3, 04105 Leipzig)
    Bitte beachtet, dass minderjährigen Teilnehmer nur mit ausgefülltem Jugendschutzformular Einlass gewährt wird.


    SONNTAG, 03. April 2016

    » Fortsetzung des Kongresses um 09:30 Uhr
    » Fortsetzung der Antragsberatung

    18. Schlusswort der/des neuen Bundesvorsitzenden

    » Ende des Kongresses um 14:30 Uhr

  • julianbild

    Mehr Mut bei der Stadtgestaltung

    Julian Lube ist mit 24 als Ortsbeirat in Wiesbaden Mitte wiedergewählt worden. Mit uns spricht er über den Alltag als Ortsbeirat und über mehr Mut in der städtebaulichen Entwicklung von Wiesbaden:

    Continue Reading

  • beitrag-interview-nadja

    Plötzlich Ortsbeirätin – Interview mit Nadja

    Am 6. März wurden in Wiesbaden nicht nur die Vertreter in der Stadtverordnetenversammlung neu gewählt sondern auch die Ortsbeiräte neu besetzt. Für die Freien Demokraten hat in Kostheim unser JuLi Mitglied Nadja auf Platz 1 kandidiert und wurde auch gewählt. Mit uns hat sie über den Wahlkampf, die Besonderheiten in AKK und ihre ganz persönliche Vision für Wiesbaden geredet.

    Continue Reading

  • story_folklore2

    Zukunftskonzepte für Folklore statt heißer Luft

    Für die Jungen Liberalen Wiesbaden (JuLis) ist das Folklorefestival ein wichtiger Bestandteil der Jugendkultur. „In einer Stadt wie Wiesbaden, die in der Region nicht gerade für ihre Jugendlichkeit bekannt ist, war das Folklorefestival mit seinem besonderen Mix aus Musik und Jugendkultur ein Leuchtturmprojekt im Meer der Rentnerveranstaltungen.“, so Lucas Schwalbach, Spitzenkandidat der Jungen Liberalen Wiesbaden. „So eine Institution darf nicht mit einem Handstreich beseitigt werden, bloß weil das Hin und Her im Veranstaltungskonzept der letzten zwei Jahre gescheitert ist. Alle sind dazu aufgerufen, gemeinsam Lösungen für eine Fortführung zu finden.“

    Konkret schlagen die Jungen Liberalen die zeitliche oder organisatorische Zusammenlegung mit anderen Wiesbadener Festivals vor. „Eine Verknüpfung etwa mit dem Youth Culture Festival würde die Einbindung der Wiesbadener Jugendlichen sicherstellen, das Festival attraktiver machen und gleichzeitig Doppelstrukturen abbauen. Zudem könnte man auf die Veranstalter des Christopher Street Days zugehen um mit Ihnen eine zeitliche Verknüpfung zu vereinbaren“, so Schwalbach weiter.

    Dabei sprechen sich die JuLis Wiesbaden gegen den von der Jungen Union gemachten Vorschlag aus, ein an Jugendliche gerichtetes Festival von einem professionellen Veranstalter ausrichten zu lassen. „Die einzigartige Atmosphäre von Folklore entstammt nicht nur den auftretenden Bands sondern auch der breiten Basis an lokalen und gemeinnützigen Initiativen. Das kann nicht einfach extern veranstaltet werden.“, ergänzt Alexander Winkelmann, Kreisvorsitzender der Jugendorganisation der Freien Demokraten, „Es ist absolut scheinheilig, dass die JU sich als Retter des Festivals aufspielt und selbst noch nie mit einem Stand vertreten war. Wo war die JU vor zwei Jahren als die Jugendorganisationen sich zu ‚Rettet Folklore‘ zusammengeschlossen haben?“

  • wiesbaden1

    CDU und SPD betreiben Politik gegen die Jugend!

    Pressemitteilung
    Wiesbaden, den 2.7.2015
    Junge Liberale: „CDU und SPD betreiben Politik gegen die Jugend!“
    Sparen nur bei den Jungen: Keine KiTas, keine Schulen, Abzocke von Studenten
    Die Jungen Liberalen Wiesbaden sind von den Sparvorschlägen der Koalition aus CDU und SPD entsetzt. Lucas Schwalbach, Spitzenkandidat der JuLis Wiesbaden für die Kommunalwahl 2016, kritisiert die heute veröffentlichten Maßnahmen des Stadtkämmerers: „SPD und CDU betreiben eine Politik gegen junge Menschen und verspielen die Zukunft. Keine Gruppe wird von den Sparmaßnahmen so hart getroffen wie die Jugend. Investitionen in die Zukunft finden nicht mehr statt“, so Schwalbach.
    Alexander Winkelmann, Kreisvorsitzender der JuLis Wiesbaden, erklärt dazu: „Mit dem Sanierungsstopp an den Wiesbadener Schulen müssen die Schüler auch in Zukunft in ihren heruntergekommenen Schulgebäuden ausharren. Eltern können ihre Kinder nicht in eine Kindertagesstätte schicken, weil nicht ausreichend Plätze zur Verfügung stehen und gleichzeitig wird mit der Zweitwohnsitzsteuer die Axt an den Hochschulstandort Wiesbaden gelegt. Wiesbaden kann es sich nicht leisten seinen Hochschulstandort in dieser Form zu schwächen! Gerade junge Leute bereichern die Landeshauptstadt in ihrer Entwicklung als Wirtschaftsstandort. Statt die Studenten durch eine verfehlte Steuererhöhung aus der Stadt zu jagen, sollte der Magistrat für noch bessere Entwicklungsmöglichkeiten von jungen Menschen sorgen.“

    Sollte die Zweitwohnsitzsteuer in Wiesbaden erhoben werden, würde dies für einen Bewohner einer durchschnittlichen 2er-WG in der Wiesbadener Innenstadt je nach Steuersatz eine jährliche Zusatzbelastung zwischen 350 und 750 Euro ergeben.
    „Studenten müssten also einen Betrag um den maximalen BAFöG-Monatssatz an die Stadt abdrücken. Das ist in keiner Weise verhältnismäßig und reine Abzocke junger Menschen.“, so Schwalbach.
    „Offensichtlich fehlt CDU und SPD der Mut, den Wiesbadenern die Wahrheit zu sagen. Betroffen von den Kürzungen sind hauptsächlich diejenigen, die am 6. März nicht zur Kommunalwahl gehen können. Das ist feige. Die jungen Menschen haben bei CDU und SPD offensichtlich keine Lobby, sonst würden sie nicht dort sparen, wo sie auf den geringsten Widerstand stoßen. Die Pläne müssen sofort gestoppt werden. Für uns gilt weiterhin: Gute Bildung mag teuer sein, aber schlechte Bildung ist langfristig unbezahlbar.“ so Winkelmann und Schwalbach abschließend.

  • event_JHV1

    Mitgliederversammlung der Jungen Liberalen Wiesbaden

    Liebe Mitglieder der Jungen Liberalen Wiesbaden,
    im Frühjahr 2016 findet die Kommunalwahl in Hessen und somit auch in Wiesbaden statt. Diese wirft schon jetzt ihre Schatten voraus. Unsere Aufgabe wird es dabei sein, die Freien Demokraten in Wiesbaden sowohl inhaltlich als auch personell zu unterstützen.
    Im Zuge dieser Vorbereitungen zur Kommunalwahl lade ich Euch hiermit zu unserer nächsten Kreismitgliederversammlung der Jungen Liberalen Wiesbaden
    am Donnerstag, den 25.06.2015 ab 19:30 Uhr
    in der Landesgeschäftsstelle der Jungen Liberalen Hessen
    (Moritzstraße 56, 65183 in Wiesbaden)
    ein. Dort werden wir dann auch unter anderem unsere/en Spitzenkandidatin/en zur Kommunalwahl wählen.
    Ich schlage Euch zur Sitzung folgende Tagesordnung vor:
    1. Begrüßung
    2. Feststellung der form- und fristgerechten Einladung
    3. Genehmigung der Tagesordnung
    4. Wahl eines Tagungspräsidiums (Vorsitz, Zählkomission, Protokoll)
    5. Wahl der/des Spitzenkandidatin/en
    6. Sachstand Jugendkommunalwahlprogramm
    7. Antragsberatung
    8. Verschiedenes
    Ich freue mich auf Euer Kommen!
    Viele Grüße
    Alexander Winkelmann, Kreisvorsitzender

  • event_LAK_Soziales

    Landesarbeitskreis Gesundheit & Soziales

    Liebe Julis,

    hiermit laden wir euch herzlich zum Treffen des LAK Gesundheit und Soziales ein.

    Wir haben 2015 und somit ein Jahr vor der Kommunalwahl! Eines der vom LAK 2014 gesteckten Themen ist die Jugendarbeit.

    Laut § 1 des SGB 8 hat „[j]eder junge Mensch ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit.“ Doch wie genau sieht das in Deutschland und spezifisch in Hessen aus? Was kann und darf die Kommune leisten, um diese Förderung nicht nur zur gewährleisten, sondern eben wirklich zu fördern?

    Mit dieser Thematik wollen wir uns in dieser Sitzung des Landesarbeitskreises beschäftigen. Spezifisch soll in der Sitzung das Thema Jugendarbeit und Kooperationen zwischen Vereinen, Verbänden und Jugendhilfe im Vordergrund stehen.

    Auf der Tagesordnung stehen folgende Punkte:

    1. Begrüßung
    2. Aktuelles
    3. Input-Vortrag von Stephanie Wüst
    „Kommunale Jugendhilfe und Jugendarbeit“
    4. Weitere Schwerpunktfindung und Erarbeitung Kommunalwahlprogramm
    5. Sonstiges

    Für weiteren Input und Anregungen steht euch die Arbeitskreisleiterin Stephi Wüst zur Verfügung.

    Wir freuen uns darauf, viele von euch zu sehen.

     

    Bild spielende Kinder by Enfo