• story_folklore2

    Zukunftskonzepte für Folklore statt heißer Luft

    Für die Jungen Liberalen Wiesbaden (JuLis) ist das Folklorefestival ein wichtiger Bestandteil der Jugendkultur. „In einer Stadt wie Wiesbaden, die in der Region nicht gerade für ihre Jugendlichkeit bekannt ist, war das Folklorefestival mit seinem besonderen Mix aus Musik und Jugendkultur ein Leuchtturmprojekt im Meer der Rentnerveranstaltungen.“, so Lucas Schwalbach, Spitzenkandidat der Jungen Liberalen Wiesbaden. „So eine Institution darf nicht mit einem Handstreich beseitigt werden, bloß weil das Hin und Her im Veranstaltungskonzept der letzten zwei Jahre gescheitert ist. Alle sind dazu aufgerufen, gemeinsam Lösungen für eine Fortführung zu finden.“

    Konkret schlagen die Jungen Liberalen die zeitliche oder organisatorische Zusammenlegung mit anderen Wiesbadener Festivals vor. „Eine Verknüpfung etwa mit dem Youth Culture Festival würde die Einbindung der Wiesbadener Jugendlichen sicherstellen, das Festival attraktiver machen und gleichzeitig Doppelstrukturen abbauen. Zudem könnte man auf die Veranstalter des Christopher Street Days zugehen um mit Ihnen eine zeitliche Verknüpfung zu vereinbaren“, so Schwalbach weiter.

    Dabei sprechen sich die JuLis Wiesbaden gegen den von der Jungen Union gemachten Vorschlag aus, ein an Jugendliche gerichtetes Festival von einem professionellen Veranstalter ausrichten zu lassen. „Die einzigartige Atmosphäre von Folklore entstammt nicht nur den auftretenden Bands sondern auch der breiten Basis an lokalen und gemeinnützigen Initiativen. Das kann nicht einfach extern veranstaltet werden.“, ergänzt Alexander Winkelmann, Kreisvorsitzender der Jugendorganisation der Freien Demokraten, „Es ist absolut scheinheilig, dass die JU sich als Retter des Festivals aufspielt und selbst noch nie mit einem Stand vertreten war. Wo war die JU vor zwei Jahren als die Jugendorganisationen sich zu ‚Rettet Folklore‘ zusammengeschlossen haben?“

  • CSD Wiesbaden 2

    Christopher Street Day Wiesbaden 2015

    Am 06.06.2015 fand zum vierten Mal der Christopher Street Day (CSD) unter dem Motto „Bildung macht schlau“ in Wiesbaden statt. Auf der zentralen Kundgebung vor dem Rathaus in Wiesbaden für die Gleichberechtigungen von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgender nahmen Gregor und Julian vertretend für die Junge Liberalen Wiesbaden, sowie Vertreter der Liberalen Lesben und Schwulen Hessen (LiSL) teil.
    Anschließend diskutierte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Freien Demokraten im hessischen Landtag, Jürgen Lenders, für die liberale Familie bei Podiumsdiskussion auf dem Schlachthofgelände mit und forderte dabei speziell eine Ehe für alle. An unserem Infostand informierten sich dann auch viele über die Position der Freien Demokraten und der Jungen Liberalen zum Thema der Gleichstellung.

    „Ehe bedeutet für mich das zwei Menschen auf Dauer für einander einstehen möchten. Also warum soll das nur für Mann und Frau erlaubt sein? Irland hat vorgelegt und jetzt ist es an uns nachzuziehen und die Ehe für alle möglich zu machen “ so Gregor passend dazu. Unsere Mottos „Mit wem du dein Leben teilst, geht den Staat nichts an“ und „Was in deinem Bett passiert, geht niemanden etwas an“ wurden dabei durchweg als positiv aufgefasst.
    Abschließend wollen wir uns noch beim dem Organisations-Team vom CSD Wiesbaden, allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen und allen die uns an unserem Stand unterstützt haben, bedanken. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und hat ein starkes Zeichen für die Gleichheit und Gleichberechtigung von allen in Deutschland gesetzt. Obwohl wir am Ende eines irrsinnig heißen Tages ziemlich erschöpft waren, sind wir stolz darauf Teil des CSD 2015 in Wiesbaden gewesen zu sein.

  • Eventpic_CSD

    CSD Wiesbaden

    Wie in jedem Jahr, werden auch die JuLis Wiesbaden wieder am Christopher Street Day in Wiesbaden teilnehmen. Besucht uns doch auf unserem Stand am Schlachthof und diskutiert mit uns!

     

    Titelbild: Wikimedia Commons